AUSBILDUNGSANGEBOT IM BERUFSFELD «ENERGIE UND DATENVERTEILUNG»

Das führende Kompetenzzentrum mit integralem Ausbildungsangebot im Berufsfeld «Energie- und Datenverteilung». 

NETZELEKTRIKER EFZ

Den Strom zum Fliessen bringen! 

 

Netzelektrikerinnen und Netzelektriker bauen, betreiben und unterhalten Anlagen für den Transport- und die Verteilung elektrischer Energie. Sie erstellen insbesondere Freileitungen, Kabelleitungen und öffentliche Beleuchtungen. Ausserdem rüsten sie Schalt- und Transformatorenstationen aus. Netzelektrikerinnen und Netzelektriker arbeiten in der Regel an Hoch- und Niederspannungsanlagen. 

 

» Weitere Informationen

ELEKTROINSTALLATEUR EFZ

Ein ausserordentlich vielseitiger Beruf!  

 

Elektroinstallateurinnen und Elektroinstallateure arbeiten selbständig und wechseln häufig den Arbeitsort. Sie erstellen elektrische Installationen und Anlagen für die Gebäudeautomation und Kommunikation. Zudem sorgen sie mit Erdungs- und Blitzschutzsystemen für einen sicheren Betrieb von elektrischen und kommunikationstechnischen Anlagen in den Gebäuden. Nicht zuletzt gehört auch die Kundenberatung zu ihrer Aufgabe.

 

» Weitere Informationen

 

MULTIMEDIAELEKTRONIKER EFZ

Mit der modernsten Technik Schritt halten! 

 

Multimediaelektronikerinnen und -elektroniker können Geräte der Unterhaltungselektronik installieren, konfigurieren und in Betrieb nehmen. Sie rüsten auch Grossveranstaltungen mit audiovisuellen Anlagen aus und betreuen diese während dem Event. Auch die Kundenberatung sowie Reparatur und Verkauf von Geräten der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik gehören zu ihren Aufgaben.

 

» Weitere Informationen

 

ZUSATZLEHRE ZUM ELEKTROINSTALLATEUR EFZ

Weiterkommen mit der Zusatzlehre! 

 

Nach Abschluss der 3-jährigen Lehre als Montageelektriker oder mit einer ähnlichen Vorbildung im Elektrobereich – zum Beispiel eine Ausbildung im Ausland – kann am BWZ Brugg eine 2-jährige Zusatzlehre zum Elektroinstallateur EFZ absolviert werden. Das Unterrichtspensum umfasst 1 Tag à 8 Lektionen pro Woche. In Zweifelsfällen entscheidet das kantonale Amt für Berufsbildung, ob eine Grundausbildung akzeptiert wird.